Vertrauen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto von Loeben
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vertrauen
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 28, S. 113
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[113]
Vertrauen.

     Wenn Aengst’ und Noth im Leben gähren,
Die dunkle Sorge Macht gewinnt,
Dann wird der Glaube die verklären
Die ihres Vaters Kinder sind.

5
In Noth will sich die Liebe zeigen,

Sie bietet uns die starke Hand,
Wer kann ein anderes bezeugen,
Der je zu ihr den Blick gewandt?

     Dem Glauben sprießt des Muthes Blume,

10
Wenn Sturm das Irdische entlaubt;

Geweiht dem gläub’gen Heldenthume,
Wird keinem der Demant gerauht,
Der leitend stralet durch das Dunkle,
Der Diamant voll Wunderkraft,

15
Der, ob der Blitz des Todes funkle,

Dem ew’gen Leben Sieg verschafft.

     Das Himmelreich bannt ird’sche Sorgen;
Wem enge Furcht im Busen glimmt,
Dem bleibt die lichte Hand verborgen

20
Die uns den Stein vom Herzen nimmt.

Wer freudig sorgt ein Kind zu werden
Das seines Vaters Liebe will:
Der macht die Sorge dieser Erden
Mit Einem Himmelsblicke still.

25
     Es sorge sich, wer Gott verloren!

Es gräme sich, wem Liebe fehlt!
Dem ist der Heiland nicht geboren
Der sich um andre Habe quält.
Wie fröhlich kann zu Ihm sich wenden,

30
Von wem sich jedes abgewandt;

Will er uns seinen Himmel senden,
So fällt uns alles in die Hand.

O. H. Graf v. Loeben