Romaisches Liebeslied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Jacob Ludwig Iken
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Romaisches Liebeslied
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 29, S. 114/115.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[114]
Romaisches Liebeslied [1].







     Ach niemals war die Liebe doch
Ganz ohne Schmerz und Zweifel noch,
Der stets mein Herz so seufzen macht,
Wenn dunkel stürmen Tag und Nacht.

5
     Bei keinem Freunde, der mich höre,

Verschmacht’ ich unter dieser Schwere,
Das Liebe Pfeil’ hat, wußt’ ich früh,
Ach, auch vergiftet fühl’ ich sie.

     Ihr freien Vögel, flieht das Netz,

10
Daß[WS 3] Lieb’ um eure Nester setzt,

Sonst wird, von ihrer Gluth getrieben,
Sich euer Herz und Hoffnung trüben.

     Ein Vogel war ich, weit und breit,
Flog ich schon oft zur Frühlingszeit,

15
Doch ach, gefangen in der Schlinge

Schlag’ ich noch flatternd meine Schwinge.

     Wer hoffnungslos, wer niemals liebte,
Fühlt nicht, noch kennt er, was mich trübte[WS 4],
Die kalten Blicke überqueer’

20
Des Zornes Blitz vom Liebchen her.


     Im schönen Traum glaubt’ ich dich mein,
Nun sterb’ ich und der Hoffnung Schein,
Wie schmelzend Wachs, wie welke Blüthen,
Fühl’ ich mein Leid und dein Gebieten.

[115]
25
     Mein Lebenslicht, o sprich, warum

Den zorn’gen Blick, den Mund so stumm?
Mein Liebesvogel, mein Gespiele,
Kannst du mich hassen, wenn ich fühle?

     Mein Aug’ wie Winterströme strömt,

30
Wer tauscht mit mir? kein armer kömmt!

Mein Vogel, komm, Ein Laut von dir
Belebt schon deinen Freund in mir.

     Mein schaudernd Blut, mein wüstes Hirn, –
Ich martre mich noch schweigend gern,

35
Den kleinsten Schmerz, du fühlst ihn nicht,

Es hüpft dein Herz, wenn – meines bricht.

     Reich mir das Gift, sei nur nicht bange,
Du mordest Einmal, doch nicht lange,
Mein Leben lebt’ ich zu verfluchen,

40
Und liebe, langsam Mord zu suchen.


     Mein blutend Herz, mein Busen, lullt
Dich noch zur Ruhe die Geduld?
Nein, allzuspät seh’ ich es ein,
Lust muß des Leidens Bote seyn.

Dr. E. Iken.

  1. Pouqueville hat uns zuerst mit diesem reizenden Liede Bekannt gemacht. Das Original begleitet von einer Uebersetzung in Prosa findet sich in dessen Voyage[WS 1] en Morée tom 1. p. 282 Ukert hat im[WS 2] Gemälde von Griechenland S. 182 eine deutsche Uebersetzung in Prosa mit getheilt. Eine metrische Nachbildung liefert Lord Byron (works v. 4). deren Rhytmus der gegenwärtigen zum Grunde gelegt ist.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Vogage. Siehe Druckfehler S. 140
  2. Vorlage: ein. Siehe Druckfehler S. 140
  3. Vorlage: Das. Siehe Druckfehler S. 140
  4. Vorlage: tübte. Siehe Druckfehler S. 140