Von steinerner Terrasse

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Von steinerner Terrasse
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 51
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[51]
 Monte Pincio.

 1.

Von steinerner Terrasse
Blick ich aus Rom herab –
Da liegt es mir zu Füßen:
Halb Siegesthor, halb Grab!

5
Dieselbe gold’ne Sonne

Verklärt im Niedergeh’n
Des Lebens und des Todes
Gewaltige Trophä’n!

Hier flammt sie in der Kuppel

10
Sankt Peter’s aus und bricht

Im Strahle der Fontainen
Ihr siebenfarbig Licht!

Dort tilgt sie Schmach und Schande
Hinweg als Königin

15
Und wirft den eig’nen Purpur

Auf’s Grab des Palatin!

Und Heilige und Kreuze
Und morscher Tempel Zier
Erglänzen, wie zum Hohne,

20
Gleich warm geküßt von ihr:


Und in die Lüfte zaubert
Sie eine Rosenflur –
Wie schön und grausam lächelst
Du über Rom, Natur!