Vor uns her trottet der Führer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vor uns her trottet der Führer
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 91–92
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Pompeji“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[91]
 1.

Vor uns her
Trottet der Führer: schwatzend
Und wiederkauend, ein kläglich-drolliger Staarmatz,
Den Noth und Hunger Weisheit gelehrt!

5
Ich aber –

Ich lausch’ ihm nicht: was sollen mir Namen, wo
Das Schicksal riesengroß sich eingezeichnet,
Und lapidar der Tod
Sein schwarzes „Amen!“ schrieb in’s blühende Leben?

10
Sein ist

Noch heut’ Pompeji – und wenn auch
Dem Licht gegeben – sein ist’s
Und seine Medusenzüge trägt’s,
Die herzbeklemmenden, wahnsinnstarren,

15
Die fürchterlichen Züge des Todes!


Ihr habt ihm’s
Vom Herzen geraubt und dem Schooß der Verwesung entrissen,
Mit wühlender Neugier habt ihr’s
Emporgehoben und sein Riesenwerk

20
In eurer Sprache getauft,

Und seine Riesenthat
Mit euren Spaten besudelt –
Ihr Thoren – ihr Pygmäen – und er litt’s!

[92] Er litt es und spie euch wie zum Hohn

25
Noch Euresgleichen herauf:

Vermorschte Kadaver und
Entflieh’nde, die um eines Schrittes Breite
Wie Bestien gekämpft;
Vergessene Götter,

30
Gestürzte Altäre

Und das, worum ihr noch heute kämpft
Und mordet, und im Schweiß eures Angesichtes
Euch mühen werdet durch alle Zeiten – Brot....

Ihr aber,

35
Ihr trippelt nun durch seine Ruinen,

Und staunt,
Und schaudert,
Und fühlt nur Ein’s nicht: seinen göttlichen Hohn!
Und deutet nur Ein’s euch nicht: das trauernde Mahnen

40
Der holden Natur, darein ihr dies Zerrbild gestellt,

Die mütterlich
Den Tod euch verhüllt und über
Die Schrecken der Tiefe die schimmernden Meere gespannt,
Mit liebreichem Sonnen-Antlitz

45
Euren kindischen Hochmuth schaut

Und herübergrüßt wie versöhnend
Mit dem grünen Sorrent und dem prächt’gen Camaldoli!