Vorbericht: Brief an die Fürsten und Herren Italiens

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Ludwig Kannegießer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vorbericht: Brief an die Fürsten und Herren Italiens
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Epistolae aus:

Dante Alighieri's prosaische Schriften mit Ausnahme der Vita Nova, Zweiter Theil. – S. 174

Herausgeber: Karl Ludwig Kannegießer
Auflage: {{{AUFLAGE}}}
Entstehungsdatum: 1845
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: F.A. Brockhaus
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel:
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: siehe auch den eigentlichen Brief: An die Fürsten und Herren Italiens
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg [[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Vorbericht zu: V. An die Fürsten und Herren Italiens

[174]

V. An die Fürsten und Herren Italiens.
(1310.)


Dieser Brief, dessen lateinische Urschrift, nachdem er bisher nur italienisch vorhanden war, Torri zuerst herausgegeben hat, wurde etwa im Jahr 1310 geschrieben, als man der Ankunft des Kaisers Heinrich VII. entgegensah, und fordert die seit dem Tode des Kaisers Friedrich II. der kaiserlicher Gewalt noch mehr als sonst widerspenstigen und aufrührerischen Machthaber Italiens zur Einigkeit und Unterwürfigkeit gegen den Kaiser auf: denn gleichwie dem Papst die geistliche, so sei dem Kaiser die weltliche Obergewalt auf Erden anvertraut. Die Sprache dieses Briefes ist, wie es damals üblich war und sich daher auch in den Briefen Petrarka’s zeigt, ungemein kräftig und kühn, und wird es noch mehr durch den dichterischen Schwung und den biblischen altestamentalischen Ausdruck. Das lateinische Original unterscheidet sich sehr zu seinem Vortheil von der bisher an mehreren Stellen verderbten italienischen Uebersetzung, obwol auch in der Urschrift noch einiges Unverständliche oder Schwerverständliche sich findet.


*       *

*