Wallfische

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wallfische
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 108
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[108]
57. Wallfische.

1335 auf Michaelis kamen große Wallfische in die Trave zu Lübeck, und wurden etliche von den jungen bei der Holstenbrücke und bei der Kukuksmühle gefangen und erschlagen, die waren 20 bis 24 Fuß lang. Dessen Bedeutung hat man nicht gewußt. Ihre Rückknochen und Ribben sind an der Peterskirche, an der Büttelei und am Absalonsthurm, auch an der Kirche zu Mölln aufgehängt, wiewohl Etliche meinen, es wären Riesenknochen gewesen.

Bemerkungen

[391] Die Kukuksmühle lag zwischen der Struck- und der Tremser-Mühle unweit der Trave. Der Absalonsthurm stand am Hüxterthor.