Wehmuth (Gumppenberg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wehmuth
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 35
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Otto Roquette
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[35]

     WEHMUTH

Das machen die Zweiglein und Läublein all’,
Daß der Wald nicht so sonnig ist:
Das macht die herztausigste Maienzeit,
Daß das Röslein so wonnig ist!

5
Mein’s Schätzeleins Lieb’ war das Röslein roth,

Das duftet’ am Waldesrain,
Und die Zweiglein braun und die Läublein grün,
Das waren Gedanken mein!

Nun ging die herztausigste Maienzeit,

10
Die herztausigste Liebe zur Ruh:

Nun fallen die Läublein und Zweiglein herab
Und decken das Röselein zu.


nach Otto Roquette