Weihgeschenk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihgeschenk
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 161-163
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[161]

Weihgeschenk.
 Heil Dir, Königin der Nacht,
 Die Dein Mägdlein umgebracht!
 Shakespeare.


Heute deiner zu gedenken,
Deren Grab die Nacht bethaut,
Nahen wir mit Weihgeschenken
Und gedämpftem Klagelaut!

5
Warum war dir’s nicht gegeben,

Muthig deinen Tag zu leben?
Heil Dir, Königin der Nacht,
Die Dein Mägdlein umgebracht!

Braune, schwermuthvolle Augen,

10
Oeffnet euch ein letztes Mal!

Laßt aus euren Tiefen saugen
Mich noch einen süßen Strahl!
O wie hatt’ ich euch so gerne,
Traute, träumerische Sterne!

15
Heil Dir, Königin der Nacht,

Die Dein Mägdlein umgebracht!

[162]
Wie das Schüttern zarter Saiten,

Schlichen sich in jedes Herz
Deine stillen Lieblichkeiten,

20
Deiner Züge leiser Schmerz!

Feuchte Waldesschatten lagen
Ueber dir in Lenzestagen –
Heil Dir, Königin der Nacht,
Die Dein Mägdlein umgebracht!

25
Wie ein Reh dem Wald entronnen,

Das ein üppig Thal entdeckt,
Nahtest schüchtern du den Bronnen,
Flohst, vom eignen Bild geschreckt!
Aengstlich, wo sich Wege theilen,

30
Seh’ ich zweifeln dich und weilen –

Heil Dir, Königin der Nacht,
Die Dein Mägdlein umgebracht!

Zeigte jung ein arger Spiegel
Dir den Wurm in jeder Frucht?

35
Schwebte nahen Todes Flügel

Ueber dir mit Eifersucht?
Nie hat dich ein Arm umschlossen,
Liebe hast du nie genossen –
Heil Dir, Königin der Nacht,

40
Die Dein Mägdlein umgebracht!


[163]
Willig stiegest du die Stufen

Nieder in dein frühes Grab,
Wandtest dich, von uns gerufen,
Lächelnd um – und stiegst hinab!

45
Mit gelassener Geberde

Schiedest du vom Grün der Erde –
Heil Dir, Königin der Nacht,
Die Dein Mägdlein umgebracht!