William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett III

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett III >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 4
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[4]

Sieh’ in den Spiegel, sag’ dem Antlitz dann:
Zeit ist’s, daß es ein Ebenbild erhält;
Daß, wenn es neues Leben nicht gewann,
Du um die Mutter nicht betrügst die Welt.

5
Denn wo ist, deren Leib noch ungepflügt

Der Gattenliebe Anbau je verschmäht?
Und wo der Thor, der das Geschlecht betrügt,
Wenn Eigenliebe stolz zu Grabe geht?
Du bist der Mutter Spiegel, und wie froh

10
Ruft sie in dir den holden Lenz zurück!

Auch du sollst durch des Alters Fenster so,
Trotz Runzeln, seh’n der goldnen Jugend Glück.
    Doch lebst du ohne Angedenken hier.
    Stirbst du allein, und stirbt dein Bild mit dir.