William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett IV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett IV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 4
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[4]

Warum, o Anmuth, willst für dich du nur
Der Schönheit hold Vermächtniß so verschwenden?
Denn Alles leiht und nichts schenkt die Natur,
Doch frei ist, dem sie leihet ihre Spenden.

5
Warum mißbrauchst du, schöner Geizhals, doch

Die güt’ge Fülle, die dir ist gegeben?
Zinsloser Wuchrer, warum brauchst du noch
So große Summen, und kannst doch nicht leben?
Denn wenn du Handel führst mit dir allein,

10
Wirst um dein süßes Selbst du selbst dich täuschen;

Und wenn der Tod tritt in dein Leben ein,
Was kann für Erbschaft man von dir dann heischen?
    Mit dir wird Schönheit ungebraucht begraben,
    Die, wohlgebraucht, würd’ einen Erben haben.