William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett V

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett V >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 5
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[5]

Die Stunden, die mit holder Kunst das Bild
Gezaubert, das gern aller Augen seh’n,
Die werden, von Tyrannenhaß erfüllt,
Dem selbst die Schönheit rauben, was so schön.

5
Denn rastlos führt den Sommer fort die Zeit

Zum bösen Winter, und verdirbt ihn dort.
Frost hemmt den Saft, die Schönheit ist beschneit;
Nackt ist der Baum, die Blätter schwanden fort.
Drum bliebe nicht zurück des Sommers Kraft,

10
Ein flüss’ger Gefangener in Glas gebannt,

So wär’ der Schönheit Schönheit selbst entrafft,
Sie selbst blieb’ nicht und würde nie genannt.
    Den Blumen doch, berührt vom Winter kalt,
    Fehlt nur die Form, und fort lebt ihr Gehalt.