William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett VI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett VI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 5
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[5]

Drum nehme ja nicht rauher Winter Platz
In deinem Sommer, eh’ solch Glas dich hält;
Verleihe Einem deinen süßen Schatz
Der Schönheit, eh’ dem Selbstmord sie verfällt.

5
Solch ein Gebrauch niemals als Wucher gilt,

Der die beglückt, die gern ihn machen seh’n,
Und der dir selbst verschafft ein Ebenbild,
Ja zehnmal besser, sind’s für eines zehn.
Zehnmal du selbst wär’ glücklicher als du,

10
Wenn zehnmal dich ein fünffach Paar herstellt;

Was will der Tod dann, winket er dir zu,
Da er dich lebend läßt der spätern Welt?
    Drum keinen Eigensinn! du bist zu schön,
    Um Tod und Würmern nicht zu widerstehn.