William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett VII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett VII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 6
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[6]

Sieh’, wenn das Licht im Osten hebt so mild
Sein Flammenhaupt, gern niedre Augen weihn
Verehrung seinem neuen Zauberbild,
Mit Blicken dienend seinem heil’gen Schein.

5
Und wenn’s erstiegen hat des Himmels Höh’n,

Dem Jüngling gleich von kühner Heldenart,
Verehren doch noch Augen es als schön,
Nachstaunend seiner goldnen Pilgerfahrt.
Doch wenn sein Wagen müde niederfährt,

10
Und flieht, dem schwachen Alter gleich, der Tag,

Sind früher fromme Augen abgekehrt: –
Das Ziel des Laufes Niemand schauen mag.
    So du, dich selber überschreitend schon,
    Stirbst unbeachtet, bleibt dir nicht ein Sohn.