William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett IX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett IX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 7
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[7]

Ist’s Furcht, daß Wittwenaugen um dich leiden,
Wenn grausam dich die Einsamkeit behält? –
O solltest kinderlos du leider scheiden,
Beklagt dich, ein verwittwet Weib, die Welt.

5
Sie wird als deine Wittwe stets beweinen,

Daß du nicht ließt ein Bild von dir zurück,
Indessen andern Wittwen wohl erscheinen
Des Gatten Formen in des Kindes Blick.
Sieh’, was Vergeudung in der Welt verschwendet,

10
Tauscht nur den Ort, denn stets genießt’s die Welt;

Doch in der Welt zerstörte Schönheit endet,
Wenn ungebraucht der Braucher sie behält.
    Die Liebe Andrer ist dem nie genaht,
    Der gegen sich wagt solche Mörderthat.