William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 39
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[39]

Beruh’ge dich, wenn schnödes Machtgeheiß
Ohn’ Gnade mich von hinnen wird vertreiben;
Nimm diese Zeil’ als meines Lebens Preis,
Erinn’rung wird in ihr stets nah dir bleiben.

5
Schweift über dies dein Blick, dann wird sich zeigen

Der Theil von mir, der ganz dir ist geweiht;
Dem Raube nur gebührt der Raub als eigen,
Dein ist mein Geist, der höh’res Sein verleiht.
Des Lebens Hefen hast du nur verloren,

10
Der Würmer Speise, wenn mein Leib verzehrt,

Ein Opfer nur, vom feigen Mord erkoren,
Zu schlecht, daß Angedenken es herauf beschwört.
    Der Werth von diesem ist, was es enthält,
    Hier sei es dir für immer zugesellt.