William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 40
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[40]

Wie Lebensnahrung bist du meinem Herzen,
Wie duft’ger Regen, der das Land durchdringt;
Für deinen Frieden kämpf’ ich gern mit Schmerzen,
Dem Geize gleich, der mit dem Reichthum ringt:

5
Jetzt stolz sein Gut genießend, zitternd dann,

Daß schnöde Zeit den Schatz ihm könnte stehlen;
Bald froh, daß insgeheim ich seh’n dich kann,
Bald möcht’ der Welt ich meine Lust erzählen.
Bald schwelgt mein Auge, deiner Nähe voll,

10
Bald muß um einen Blick es darbend schmachten;

Mir ward kein Gut, als deiner Liebe Zoll,
Noch möcht’ ich je nach Andrem gierig trachten.
    So wechselt täglich Darben stets mit Prassen,
    In Fülle selbst bin dürstig ich gelassen.