William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 45
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[45]

War’s seines Verses stolzes Segel, fliegend
Geblähet deinem theuern Preise zu,
Das reifes Lied mir hielt im Hirn versiegend,
Dem ungebornen Sang lieh Grabes Ruh’?

5
Ist es sein Geist, von Geisterhand geleitet

Zur Sternenhöhe, der die Kraft mir bricht?
Nein! nicht er, noch der mächtig ihn begleitet,
Als treuer Helfer, schrecket mein Gedicht.
Nicht er, noch sein geschwätz’ger Spukkobolt,

10
Der nächtlich necket ihn mit Hochgedanken,

Mein Schweigen ist nicht ihrem Sieg gezollt,
Nicht Furcht vor ihnen ließ mein Herz erkranken.
    Was mich verstummen ließ, was tief mich drückte –
    Dein Beifall war es, der sein Lied beglückte.