William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 19
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[19]

Warum versprachst du solchen schönen Tag,
Daß ohne Mantel ich mich fortgewagt,
Da Wolken mich ereilten, die mit Schmach
Die Schönheit häßlich dir verhüllt in Nacht?

5
Nicht hilft’s, daß du die Wolken jetzt durchbrochen,

Und trocknest mir mein sturmgepeitscht Gesicht;
Nicht sehr wird solcher Hülfe Ruhm gesprochen,
Die Wunden heilet, doch die Unbill nicht.
Auch kann mir deine Scham nicht Hülfe geben,

10
Ob du bereust, stets bleibt mir der Verlust;

Des Kränkers Reu’ kann nicht den Schaden heben,
Da man der Kränkung stets sich bleibt bewußt.
    Doch wenn du weinst, sind Perlen deine Zähren
    Und reich, daß böse That verzeih’n sie lehren.