Wo Bismarck liegen soll (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wo Bismarck liegen soll
Untertitel: Geschrieben am 31. Juli 1898
aus: Gedichte, Seite 314
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1847
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Das Gedicht erschien in der "Vossischen Zeitung" am 3. August 1898, vier Tage nach Bismarcks Tod am 30. Juli 1898
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[314]
Wo Bismarck liegen soll.

(Geschrieben am 31. Juli 1898.)

     Nicht in Dom oder Fürstengruft,
Er ruh’ in Gottes freier Luft
Draußen auf Berg und Halde,
Noch besser tief, tief im Walde;

5
Widukind lädt ihn zu sich ein:

„Ein Sachse war er, drum ist er mein,
Im Sachsenwald soll er begraben sein.“

     Der Leib zerfällt, der Stein zerfällt,
Aber der Sachsenwald, der hält,

10
Und kommen nach dreitausend Jahren

Fremde hier des Weges gefahren
Und sehen, geborgen vorm Licht der Sonnen,
Den Waldgrund in Epheu tief eingesponnen,
Und staunen der Schönheit und jauchzen froh,

15
So gebietet einer: „Lärmt nicht so! –

Hier unten liegt Bismarck irgendwo.“

Sound-icon.svg


Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei, gesprochen von MSh. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)
Datei speichern | Lizenz | 1:09min (640 KB)