Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen/Johann Oekolampadius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Bechstein
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Johann Oekolampadius
Untertitel:
aus: Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen, S. 283–284
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Georg Wigand's Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen-283.jpg


Johann Oekolampadius.
Geb. d. 15. Jan. 1482, gest. d. 23. Nov. 1531.


Einer der berühmten Theologen, die am großen Werke der Reformation eifrig arbeiteten und ihren Bau förderten. Des Vaters Name war Hausschein, der Geburtsort Weinsberg. Die Familie stammte aus der Schweiz, doch ist der Stand oder das Geschäft des Vaters dieses Mannes nicht bekannt geworden. Der Knabe Johann wurde für den Kaufmannstand bestimmt, indeß zeigte er so entschiedene Anlagen für ein höheres wissenschaftliches Studium, daß man ihn, zumal er der einzige Sohn war, gern die mit Vorliebe erwählte Bahn wandeln ließ. Er wurde zu seiner Ausbildung auf die Schule des nahen Heilbronn geschickt, und begann dann seine weiteren Studien zu Heidelberg, wo er schon im 14. Jahre das Baccalaureat erwarb. Wieder aber wurde eine falsche Richtung eingeschlagen: der junge Studiosus widmete sich, nach des Vaters Wunsche, der Rechtswissenschaft, und begab sich nach Bologna, wo jedoch Klima und sonstige Hemmnisse ihm entgegen traten, so daß er bald wieder nach der Heimath zurückkam, und nun mit Eifer sich auf die Wissenschaft der Theologie warf. Es glückte ihm, eine Prinzeninstructorstelle zu erhalten, und er benutzte die ihm auf der Hochschule Tübingen und später in Stuttgart bei Reuchlin vergönnte Musse, gründlich griechisch zu lernen; nebenbei nahm er bei einem Spanier im hebräischen Unterricht. In dieser Zeit knüpfte Oekolampadius ein Freundschaftsband mit Wolfgang Kapito, der in Bruchsal Prediger war, und wurde darauf eine Zeitlang Prediger in seinem durch die Weibertreue so berühmt gewordenen Heimathstädtchen. Oekolampadius war auch theologisch-dramatischer Dichter; er arbeitete geistliche Tragödien aus, jedenfalls Nachhalle der beliebten Spiele alter Zeit, um welche aber, wie es scheint, die deutsche dramatische Literatur gekommen ist. Im Jahre 1515 verließ Oekolampadius sein Weinsberger Pfarramt und begab sich nach Basel, wo er durch Kapito’s Empfehlung Prediger an der Hauptkirche wurde, und mit Erasmus Freundschaft schloß, dem er bei dessen Herausgabe des neuen Testamentes Hülfe leistete. Im folgenden Jahre erhielt Oekolampadius einen Ruf als Prediger nach Augsburg, und gab sich einem beschaulichen Stillleben mit ununterbrochenen theologischen [Ξ] Studien hin, welches ihm so sehr zusagte, daß er förmlich in das Brigittenkloster Altenmünster als Bruder eintrat, doch behielt er sich den Wiederaustritt vor.

Jetzt, 1517, und ferner begannen Luther’s Schriften in die Welt zu fliegen und nach allen Orten und Enden ihre zündenden Geistes- und Lichtstrahlen zu werfen. Oekolampadius las aufmerksam, prüfte lange, wandte sich den ausgesprochenen Ansichten Luther’s zu, und verfiel alsbald, als Ketzer verschrieen, der pfäffischen Verfolgung, die so weit gedieh, daß ihm nur heimliche Flucht aus dem Kloster blieb, um der Einkerkerung zu entgehen. Mittlerweile hatte der unsterbliche deutsche Ritter Franz von Sickingen sein Panier aufgeworfen, und seine Ebernburg zu einem Asyl aller um des Glaubens willen verfolgten gemacht. Dorthin flüchtete Oekolampadius, wurde Sickingens Schloßprediger und lebte im Bunde mit gleichdenkenden Freunden und Genossen, wie Bucer, Caspar Aquila, Schwebelius und Ullrich von Hutten schöne Tage und Stunden, denn es war eine Sonnenaufgangzeit über das deutsche Land gekommen, und jene Männer sangen ihr gottbegeistert die Morgenhora. Leider folgte ihr nur zu früh des edlen Sickingen Todesstunde, und die Genossen zerstreuten sich hierhin und dorthin. Oekolampadius wandte sich wieder nach Basel, wurde dort Pfarrsubstitut an St. Martin, und Professor der Theologie, hatte aber gar manchen harten Strauß mit der Römlingpartei zu bestehen, obschon er sich äußerst gemäßigt zeigte, und kein Freund theologischer Gezänke war. Vom Rathe der Stadt beschützt, wurde Oekolampadius Basels Reformator, so wie später auch der Ulms, denn er taufte und predigte in deutscher Sprache, reichte das Abendmahl in beiderlei Gestalt, verwarf die Messe, das Weihwasser, die zahlreichen Ceremonien der Priesterweihe und predigte nach frei gewählten Texten aus den Evangelien. Die um diese Zeit auftauchende Lehre von der Wiedertaufe verwarf Oekolampadius unbedingt. In der Lehre vom Abendmahl pflichtete er der Auslegung Calvin’s bei, und erfuhr deshalb manchen heftigen Angriff, selbst von dem sonst so geistesklaren Wilibald Pirkheimer, ja selbst mit Luther gerieth er darüber in Zwiespalt, der in Schriften und Gegenschriften ausgefochten wurde. Ein wichtiges Religionsgespräch über diese Angelegenheiten wurde am 21. Mai 1526 zu Baden gehalten, dem Oekolampadius beiwohnte; man kämpfte heftig gegen einander, aber der Sieg blieb, wie es bei entbrannten Meinungskämpfen gar nicht anders sein kann, unentschieden. Der heftigste von Oekolampadius Gegnern war auch der Gegner Luther’s, von der leipziger Disputation her wohl bekannt, der Eiferer Dr. Johann Eck aus Ingolstadt.

Im Jahre 1526 (nicht 1527) verheirathete sich Oekolampadius, der frühere Ordensmann und Klosterbruder, mit Wiprandis Keller (Cellarius) geborene Rosenblatt, und folgte somit Luther’s wichtigem Beispiel, noch in späteren Lebensjahren den Ehestand zu wählen, um eine der strengsten Papstsatzungen umstoßen und beseitigen zu helfen. Sie gebar ihm einen Sohn und zwei Töchter. – Der Streit über die Lehre vom Abendmahl und die Bedeutung der Formel der Einsetzungsworte in den beiden evangelischen Kirchengemeinschaften, der lutherischen und der calvinistischen, wurde selbst auf dem Religionsgespräch zu Marburg, 1529, dem Luther wie Oekolampadius in Person beiwohnten, nicht verglichen und aufgehoben. Oekolampadius führte später, im Jahre 1531, noch in Ulm die Reformation auf den Grund der schweizerischen Kirchenordnung ein, nicht minder in einigen anderen Städten Schwabens, und kehrte darauf nach Basel zurück, wo bald darauf Zwingli’s Tod bei Kappel ihn auf das tiefste erschütterte. Man berief ihn, den warmen Freund des dahingeschiedenen, als dessen Nachfolger nach Zürich, aber Oekolampadius lehnte den Ruf ab, wollte aushalten bei seiner Basler Gemeinde. Im November desselben Jahres erkrankte er, segnete am 23. November seine Kinder und starb gottergeben, wie er gelebt hatte, 49 Jahre alt. Er wurde mit einem höchst ehrenvollen Leichenbegängniß im Kreuzgange der Hauptkirche begraben.