ADB:Bach, Johann August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bach, Johann August“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 749–750, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bach,_Johann_August&oldid=- (Version vom 16. Oktober 2019, 14:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bach, Nicolaus
Band 1 (1875), S. 749–750 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann August Bach in der Wikipedia
GND-Nummer 100020917
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|749|750|Bach, Johann August|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Bach, Johann August}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100020917}}    

Bach: Johann August B., Rechtshistoriker, geb. 17. Mail 1721 zu Hohendorf bei Pirna, wo sein Vater († 1749) Prediger war, † 6. Dec. 1758. [750] Er besuchte seit 1784 die Thomasschule in Leipzig, bezog 1741 die dortige Universität, erlangte daselbst 25. Febr. 1745 von der philisophischen Facultät die Magisterwürde und habilitirte sich bald nachher als Privatdocent. 24. Sept. 1750 wurde er Doctor beider Rechte, worauf er noch in demselben Jahre eine außerord. Professur der Rechtsalterthümer erhielt, die er 15. April 1752 antrat. Am 20. Sept. 1754 wurde er in dem geistlichen Consistorium zu Leipzig als außerord. Beisitzer eingeführt. Vielseitig gebildet, verband er in geistvoller gründlicher Weise die Rechtswissenschaft mit der alten Litteratur. Sein Hauptwerk: „Historia iurisprudentiae Romanae“, 1754 und öfter, welches blos die äußere Rechtsgeschichte behandelt, wurde später von Aug. Corn. Stockmann mit Anmerkungen bereichert 1796 und zuletzt von Karl Friedr. Christian Wenck herausgegeben 1822. Ausgezeichnet ist seine Monographie: „Traianus, sive de legibus Traiani Imp. commentarius“, 1747. An dem ursprünglich anonymen Journal: „Unparteiische Critik über Juristische Schriften“, 6 Bde. 1750–58, hatte er den hauptsächlichen Antheil. Er edirte von neuem Barn. Brissonius, „De formulis et solennibus populi Romani verbis“ 1754, sowie Joh. Heinr. v. Berger’sOeconomia iuris“, 1755. Auch auf philologischem Gebiete machte er sich bemerklich durch seine Ausgabe der kleinen Schriften des Xenophon, 1749, deren Anmerkungen in die Zeune’sche Ausgabe (1782) übergingen. Seine kleinen lateinischen Abhandlungen erschienen nach seinem Tode gesammelt: „Opuscula ad historiam et iurisprudentiam spectantia, collegit et praefatus est Chr. Ad. Klotzius“. 1767. Eine Sammlung seiner lateinischen Gedichte veranstaltete Stockmann 1787. – Vgl. Haubold, „Institutiones iur. Rom. litt.“ I. 183 f. mit der dort aufgeführten Litteratur. Hugo, Gesch. d. röm. Rechts seit Justinian. 3. Versuch. S. 559 f. mit N. 2, 3 auf S. 562.