ADB:Bischoff, Melchior

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bischoff, Melchior“ von Georg Brückner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 675, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bischoff,_Melchior&oldid=- (Version vom 19. Juni 2019, 21:34 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bischoff, Ludwig
Band 2 (1875), S. 675 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Melchior Bischoff in der Wikipedia
GND-Nummer 124256929
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|675|675|Bischoff, Melchior|Georg Brückner|ADB:Bischoff, Melchior}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124256929}}    

Bischoff: Melchior B., geb. 20. Mai 1547 zu Pößneck und gestorben 19. Dec. 1614 zu Coburg, ein armer Schuhmachers-Sohn, aber zu reicher Wirksamkeit als Schriftsteller, Kirchenliederdichter und Componist emporgearbeitet, begann 1565 als Schulmeister zu Rudolstadt, dann Cantor in Altenburg, Diakonus in Pößneck, Pfarrer zu Geckenheim, Tundorf, Pößneck, 1590 Hofprediger zu Coburg, Superintendent zu Eisfeld und endlich General-Superintendent zu Coburg. Seine Schriften, Lieder und Musikalien sind verzeichnet in Thomä, „Licht am Abend“ 375–380; Jöcher; Bodenschatz, Florilegium; Prinz, Mus.-Hist.; Wetzel, Liederhistorie I, 156.