ADB:Borz, Georg Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Borz, Georg Heinrich“ von Moritz Cantor in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 183, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Borz,_Georg_Heinrich&oldid=- (Version vom 14. Dezember 2019, 19:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Heinrich Borwin I.
Nächster>>>
Bos, Cornelius
Band 3 (1876), S. 183 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Heinrich Borz in der Wikipedia
GND-Nummer 137645937
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|183|183|Borz, Georg Heinrich|Moritz Cantor|ADB:Borz, Georg Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137645937}}    

Borz: Georg Heinrich B., Mathematiker, geb. zu Engelstein in Preußen 21. März 1714, † zu Leipzig 31. Jan. 1799. Er war der Sohn eines Predigers, machte seine Studien in Königsberg, Danzig und besonders in Halle, wo er der Schüler Baumgarten’s in der Theologie, Wolf’s in Philosophie und Mathematik wurde; 1742 kam er nach Leipzig und nahm am 21. Februar 1743 gleichzeitig mit Gellert das Magisterium an. Unmittelbar darauf erfolgte seine Habilitation zu dem Rechte, Vorlesungen halten zu dürfen. Nach einem kurzen Aufenthalte in Rußland wurde er 1763 außerordentlicher, dann 1769 ordentlicher Professor der Mathematik. Bei seinem Tode war er Präsident der Jablonowski’schen Gesellschaft. Seine Schriften sind der Hauptsache nach mathematische Programme.

Vgl. Allgemeine Litteraturzeitung für 1799, Intelligenzblatt S. 363 ff. und Meusel, Lex.; auch Weiz, Das gelehrte Sachsen. Leipzig 1780. S. 25 ff.