ADB:Carpzov, Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Carpzov, Konrad“ von Theodor Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 25, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Carpzov,_Konrad&oldid=- (Version vom 24. August 2019, 05:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 4 (1876), S. 25 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Konrad Carpzov in der Wikipedia
GND-Nummer 100868274
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|25|25|Carpzov, Konrad|Theodor Muther|ADB:Carpzov, Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100868274}}    

Carpzov: Konrad C., Jurist, ältester Sohn von Benedict C. I., geb. zu Wittenberg 11. Juli 1593, wurde mit seinem Bruder Benedict C. II. erzogen und theilte mit ihm gleiches Schicksal bis zur beiderseitigen gemeinsamen Promotion in Wittenberg (1619). Dann Hofrath bei Herzog Franz in Pommern. 1621 Rechtsprofessor in Wittenberg, ferner Assessor im Hofgericht und im Consistorium, Mitglied des Dresdner Appellationsgerichtes. 1636 kursächsischer Gesandter beim Kurfürstentag zu Regensburg zur Wahl Ferdinands III. als römischer König. Von 1638 an Kanzler und geheimer Rath bei Herzog August zu Sachsen, welcher als Administrator des vormaligen Erzstiftes Magdeburg zu Halle Hof hielt und Stammvater des herzoglich sachsen-weißenfelsischen Hauses wurde. Konrad C. starb am 12. Februar 1658. Ein Verzeichniß seiner zahlreichen Dissertationen gibt Jugler, Beiträge I. S. 276 ff.