ADB:Drändorf, Johann von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Drändorf, Johann“ von Julius Hartmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 373, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Dr%C3%A4ndorf,_Johann_von&oldid=- (Version vom 25. August 2019, 05:54 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Dräseke, Bernhard
Band 5 (1877), S. 373 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes von Drändorf in der Wikipedia
GND-Nummer 11868065X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|373|373|Drändorf, Johann|Julius Hartmann|ADB:Drändorf, Johann von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11868065X}}    

Drändorf: Johann D., auch v. Schlieben, hussitischer Märtyrer. Ein sächsischer Edelmann, in Prag zum Priester geweiht, kam D. nach Süddeutschland, forderte die Stadt Weinsberg auf, dem vom Würzburger Bischof verhängten Bann zu trotzen, und wurde deshalb, auch weil er gegen Papstthum, Abendmahl unter einer Gestalt und den Justizmord an Huß und Hieronymus predigte, in Heilbronn gefangen genommen, in Heidelberg vor ein Inquisitionsgericht gestellt und in Worms am 3. Febr. 1425 verbrannt.

Vgl. Ullmann, Reformatoren vor der Reformation, 1, 375 ff. Stälin, Wirtembergische Gesch. 3, 428. Vierordt, Gesch. der evang. Kirche in Baden 1, 57 ff.