ADB:Eschstruth, Hans Adolph Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Eschstruth, Hans Adolph Friedrich“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 372–373, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Eschstruth,_Hans_Adolph_Friedrich&oldid=- (Version vom 17. August 2019, 11:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 6 (1877), S. 372–373 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hans Adolph Friedrich von Eschstruth in der Wikipedia
GND-Nummer 108792846
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|372|373|Eschstruth, Hans Adolph Friedrich|Rochus von Liliencron|ADB:Eschstruth, Hans Adolph Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=108792846}}    

Eschstruth: Hans Adolf E., musikalischer Schriftsteller, geb. zu Homburg 28. Jan. 1756, studirte zu Rinteln, ward 1776 Assessor der Regierung zu Marburg, 1780 Justizrath, ging 1786 als solcher nach Cassel, 1781 wirklicher Regierungsrath, 1791 auch Hofgerichtsrath und starb 20. April 1792. Als eifriger Musiker ward er durch Vierling, einen Schüler Kirnberger’s, in die Tradition [373] der Bach’schen Schule eingeführt. Außer Liedern, kleineren Compositionen und vielen Beiträgen zur musikalischen Realzeitung schrieb er: „Hessische poetische Blumenlese mit Musik“, 1783–84; „Musikalische Bibliothek für Künstler und Liebhaber“, 1784–85; „Miller’s Lieder mit Musik und einer Einleitung“, 1 Th. 1788. Andere Schriften, darunter eine 1789 beendigte Biographie Phil. Emanuel Bach’s, scheinen ungedruckt geblieben zu sein.

Schlichtegroll, Nekrol. a. d. Jahr 1792. Bd. 1. S. 103–118.