ADB:Firnhaber, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Firnhaber, Friedrich“ von Anton Victor Felgel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 30, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Firnhaber,_Friedrich&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 21:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Leopold Anton
Nächster>>>
Fisch, Johann Georg
Band 7 (1878), S. 30 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2018, suchen)
GND-Nummer 132870800
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|30|30|Firnhaber, Friedrich|Anton Victor Felgel|ADB:Firnhaber, Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=132870800}}    

Firnhaber: Friedrich F., geb. in Wien 18. Febr. 1818, legte seine Studien in den Jahren 1827–39 am Wiener Schottengymnasium und an der rechts- und staatswissenschaftlichen Facultät der Wiener Universität zurück. Im J. 1839 trat er in den österreichischen Staatsdienst, zunächst bei der Cameral-Gefällen-Verwaltung. Am 27. Dec. 1840 wurde er als Practicant im kaiserl. königl. geh. Haus-, Hof- und Staats-Archive in Wien angestellt. Dort bot sich ihm eine reiche Fundgrube geschichtlichen Materials dar, das er auf Anregung und unter Leitung des bekannten Geschichtsforschers und Archivars Chmel zu Tage förderte. Manche seiner zahlreichen Arbeiten, die in den Publicationen der Wiener Akademie der Wissenschaften und in den „Quellen und Forschungen zur vaterländischen Geschichte, Litteratur und Kunst“ (Wien 1848) zum Abdrucke kamen, sind von wesentlicher Bedeutung für die Geschichte des Verhältnisses Ungarns zum österreichischen Gesammtstaate. Die kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien hatte ihn 1853 zu ihrem correspondirenden Mitgliede gewählt, dem Gelehrten-Ausschusse des germanischen Museums in Nürnberg und vielen gelehrten Gesellschaften gehörte er als Mitglied und Ehrenmitglied an. Er starb, 42 Jahre alt, als kaiserl. Rath und erster Haus-, Hof- und Staatsarchivar in Wien am 19. Sept. 1860.

Nach den Acten den kaiserl. königl. Haus-, Hof- und Staatsarchivs in Wien. – Das Verzeichniß seiner veröffentlichten Arbeiten bei Wurzbach, Biogr. Lex. Bd. 4 wird vervollständigt und theilweise berichtigt im Almanach der kaiserl. Akad. der Wissenschaften 12. Jahrg. (Wien 1861).