ADB:Heider, Wolfgang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heider, Wolfgang“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 306, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heider,_Wolfgang&oldid=- (Version vom 12. Juli 2020, 13:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Heider, Moriz
Nächster>>>
Heidfeld, Johannes
Band 11 (1880), S. 306 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Wolfgang Heider in der Wikipedia
GND-Nummer 122000188
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|306|306|Heider, Wolfgang|Albert Teichmann|ADB:Heider, Wolfgang}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122000188}}    

Heider: Wolfgang H., geboren im Thüringischen am 14. December 1558, besuchte die Schulen zu Ohrdruf, Magdeburg und Hildesheim, ging nach Jena, wo er 1583 die Magisterwürde erlangte und 1587 Professor der Ethik und Politik wurde. Drei Mal verheirathet gewesen, starb er am 10. August 1626. Er gehört zu den encyklopädischen Schriftstellern der späteren Humanistenschule; hauptsächlich bestrebt, sich Aristoteles anzuschließen. Nach Sitte jener Zeit hat er viele Dissertationen und Reden geschrieben, auch „Philosophiae moralis syntagma“, 1629. 1638. 1646, „Philosophiae politicae syntagma“, 1628.

Zeumeri vitae p. 48. – Jöcher. – Günther, Lebensskizzen, Jena 1858, S. 172. – Ersch und Gruber.