ADB:Stevart, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Stevart, Peter“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 36 (1893), S. 157–158, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Stevart,_Peter&oldid=- (Version vom 18. Juli 2019, 11:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Steuerlein, Johannes
Nächster>>>
Stevin, Simon
Band 36 (1893), S. 157–158 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 122039157
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|36|157|158|Stevart, Peter|Franz Heinrich Reusch|ADB:Stevart, Peter}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122039157}}    

Stevart: Peter St. (Stewart), katholischer Theologe, geboren 1549 zu Lüttich, † 1624 ebendaselbst. Er war 1584–1618 Professor der Exegese in Ingolstadt und spielte dort in allen wichtigen Universitätsangelegenheiten eine einflußreiche Rolle. Fast jedes mal, wenn die theologische Facultät an der Reihe war, wurde ihm das Rectorat übertragen; 1604 wurde er auch Prokanzler der Universität. Er machte sich auch verdient durch eine Waisenhausstiftung und durch Zuschüsse zur Universitätsbibliothek (650 fl. im J. 1614, 1000 fl. im J. 1619). Im October 1618 verließ er Ingolstadt und legte 1619 von Lüttich aus, wo er Kanonikus und Generalvicar (des Fürstbischofs Ferdinand von Baiern, s. A. D. B. VI, 691) wurde, seine Professur nieder. – St. hat Commentare zu den meisten Paulinischen Briefen und zu dem Briefe des Jacobus [158] veröffentlicht und Uebersetzungen von mehreren griechischen theologischen Schriften angefertigt, die im 7. Bande der Lectiones antiquae von H. Canisius (siehe A. D. B. III, 749) gedruckt sind. Außerdem wird von ihm erwähnt „Apologia Societatis Jesu contra historiam ordinis jesuitici a Polycarpo Leysero editam“ (1594).

Prantl, Gesch. der Ludwig-Max.-Univ. I, 405. 447. – Foppens, Biblioth. belg. 2, 1011. – Hartzheim, Biblioth. Colon. p. 285. – Hurter, Nomenclator (2) I, 327. – Becdelièvre, Biographie Liègeoise 1, 428.