ADB:Storchenau, Sigismund von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Storchenau, Sigismund von“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 36 (1893), S. 445–446, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Storchenau,_Sigismund_von&oldid=- (Version vom 22. August 2019, 07:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Storch, Nicolaus
Band 36 (1893), S. 445–446 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2015, suchen)
GND-Nummer 119536358
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|36|445|446|Storchenau, Sigismund von|Franz Heinrich Reusch|ADB:Storchenau, Sigismund von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119536358}}    

Storchenau: Sigismund v. St., Jesuit, geboren zu Hollenburg bei Klagenfurt in Kärnten am 17. August 1731, † zu Klagenfurt am 13. April 1798. Er trat am 31. October 1747 in den Jesuitenorden und wurde 1763 Professor der Philosophie in Wien. Nach der Aufhebung des Ordens lebte er in seinem elterlichen Hause; 1781–90 war er Hofprediger der Erzherzogin Maria Anna zu Klagenfurt. – St. hat eine Reihe von philosophischen und apologetischen Schriften verfaßt: „Institutiones logicae“ und „Inst. metaphysicae“ (1769), beide wiederholt gedruckt; „Grundsätze der Logik“ (1774); „Die Philosophie [446] der Religion“ (7 Theile, 1773–81, neue Auflage 1807), dazu „Zugaben“ (5 Bde., 1785–89); „Tractatus de religione et theologia naturali“ (1786); „L. J. Spittler’s Grundriß der christlichen Kirchengeschichte.“ Mit einer (polemischen) Vorrede (1790); „Seltenere Urkunden aus dem inneren Archive der Religionsphilosophie“ (1791); „Der Glaube der Christen, wie er sein soll.“ Ein philosophisch-theologisch-moralisch-praktisches Werk (1792, ins Holländische und Französische übersetzt); „Die Moral des Christen, wie sein soll, in geistlichen Reden“ (4 Bde., 1793–96). In der Philosophie schließt sich St. in ähnlicher Weise, wie manche deutsche Jesuiten jener Zeit, an Wolff an (Werner, Gesch. der kath. Theol., S. 176), in seinen apologetischen Schriften bekämpft er die englischen Deisten, Voltaire u. s. w., die Wolfenbüttler Fragmente, den Indifferentismus u. s. w. (ebd. S. 235). Ein lächerliches Urtheil über ihn bei Fr. Nicolai, Allg. D. Bibl. LVI, Vorr. S. 19.

Wurzbach XXXIX, 195. – de Backer. – Meusel XIII, 433.