Abendeinklang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abendeinklang
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 67
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: Harmonie du soir
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[67]
XLVIII
ABENDEINKLANG

Die stunde erscheint wo auf ihren stengeln sich biegen
Die blumen – die schalen auf denen ein weihrauch verpufft.
Im abendwinde drehen sich klang und duft:
Schwermütiger walzer und schmerzliches sichwiegen!

5
Die blumen sind schalen auf denen ein weihrauch verpufft.

Die geige erbebt wie ein herz das die leiden besiegen –
Schwermütiger walzer und schmerzliches sichwiegen!
Der himmel ist traurig und schön wie eine gruft.

Die geige erbebt wie ein herz das die leiden besiegen –

10
Ein zartes herz das erschrickt vor der gähnenden kluft –

Der himmel ist traurig und schön wie eine gruft –
Die sonne ist in ihr blutiges bad gestiegen.

Ein zartes herz das erschrickt vor der gähnenden kluft
Es will in die leuchtende zeit der vergangenheit fliegen.

15
Die sonne ist in ihr blutiges bad gestiegen –

Dein andenken blinkt wie ein feuer durch finstere luft.