Ach, wenn es nun die Mutter wüsst’

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Remer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach, wenn es nun die Mutter wüsst’
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 54–55
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[54]

Ach, wenn es nun die Mutter wüsst’.


Ach, wenn es nun die Mutter wüsst’,
Wie du so wild mich hast geküsst,
Sie würde beten ohne Ende,
Dass Gott der Herr das Unglück wende.

[55]
5
Und wenn das mein Herr Bruder wüsst’,

Wie du so wild mich hast geküsst,
Er eilte wohl mit Windesschnelle
Und schlüge tot dich auf der Stelle.

Doch wenn es meine Schwester wüsst’,

10
Wie du so wild mich hast geküsst,

Auch ihr Herz würd’ in Sehnsucht schlagen
Und Glück und Sünde gern ertragen …

Paul Remer.