Addio

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Addio
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 75
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[75]


 Addio....

Leb’ wohl, mein Rom! Ich hab’ mit dir gestritten
In heißer, fiebernder Gedankenschlacht,
Mit dir gejubelt und mit dir gelitten,
Gescherzt bei Tag und ach! geweint bei Nacht!

5
Du hast das schlimmste Gift mir eingegeben:

Das Gift, das uns die letzte Hoffnung raubt,
Und uns der Täuschung sammt’nen Schmelz vom Leben
Wie einem Schmetterling vom Flügel staubt!

Wie Alle hast du mich an dich gezogen,

10
Bezaubert, hingerissen und bethört,

Auf Trümmern mir von einem Glück gelogen,
Das du im Sonnenglanze hart zerstört –

Doch groll’ ich nicht... zur Heimat geht es wieder,
Wenn auch mit schnöd gebroch’nem Wanderstab –

15
Ich bring’ mit ihm die alten Qualen wieder

Und hier wie dort leg’ ich ihn auf ein Grab!