Am Teich (Hoechstetter)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sophie Hoechstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Teich
Untertitel:
aus: Vielleicht auch Träumen. Verse. S. 30
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* = Commons, E-Text ngiyaw-ebooks
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[30]

AM TEICH

Vom Teich herüber klingt aus einem Nachen
Durch unsre Nacht der sanfte Ton von Flöten –
Wir sind am Uferrand – ich sehe seine flachen
Bespülten Steine sich wie Kupfer röten.

5
Denn aus den Wäldern steigt in blutigem Entfachen

Seltsamen Lichts der Mond, als wie in Nöten –
Und plötzlich, da erstirbt dein liebes Lachen
Und eine Stille kommt, die keine Worte töten. –

Es suchen meine Hände sanft die deinen

10
Und über ihre Frauenanmut neigen

Sich meine Lippen. Klang es wie ein Weinen,
Das keines wollt’ dem andern zeigen?
Oh du, ich fühle, wie sich unsre Seelen einen
In diesem ersten, schmerzerfüllten Schweigen.