An den Geliebten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Geliebten
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 88f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 096.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[88]

 An den Geliebten.

Wie ist es nur so bald geschehen,
     Daß ich dir, Mann, mein Alles gab?
Darf ich dir in die Augen sehen,
     Und wendest du dein Haupt nicht ab?

5
O laß mich ruh’n in deinen Armen!

Dein Blick ist hold und voll Erbarmen.

Gewiß, du hältst es nicht für Sünde,
     Daß ich dich liebe, theurer Mann!
Denkst Böses nicht von deinem Kinde,

10
     Das dir nun nichts mehr geben kann.

Hätt’ ich noch mein jungfräulich Leben –
Ach, nochmals würd[1] ich’s dir ergeben!

So hast du ganz mich hingenommen;
     Vorüber ist der Kindheit Scherz.

15
Nun mögen Leid und Schmerzen kommen!

     Du drückst ja schirmend mich an’s Herz.
O daß so hold dein Sinn verbliebe,
Mich werth zu achten deiner Liebe!

[89]

Ich lieg’ vor deinem Geist im Staube,

20
     So herrlich stehst du neben mir:

Doch ist’s dein Herz, an das ich glaube,
     Und betend blick’ ich auf zu dir:
Ach, Leib und Seele bis an’s Ende
Befehl’ ich nur in deine Hände!

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Scan: wird. Druckfehler, s. S. 261