Vor der Schlacht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vor der Schlacht
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 86f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 095a.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[86]
Vor der Schlacht.

Ist das ein letzter Mondenstrahl,
     Der dort die Wolken säumt?
Ich habe just zum letzten Mal
     Von Liebchen noch geträumt.

5
Im Lager ist die Trommel wach,

     Fern knallet Schuß auf Schuß;
Mir brennet auf den Lippen nach
     Ein thränenheißer Kuß.

Und will mir’s werden weh’ um’s Herz, –

10
     Trompeten, blaset drein!

Es kann bei weichem Liebesschmerz
     Kein Reitermuth gedeih’n.

Das freilich geht mir durch den Sinn,
     Und macht mich traurig schier:

15
Was bleibt, wenn ich gefallen bin,

     Mein armes Liebchen, dir?

[87]

Doch auf! Und schwillt dir nicht der Muth?
     Zwei Leben schirmt dein Schwert:
Hau’ drein! Du braves Reiterblut!

20
     Der Kampf ist streitenswerth.