Des Mägdleins Nachtgebet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Mägdleins Nachtgebet
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 84f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 094.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[84]

 Des Mägdleins Nachtgebet.

Vergangen ist der lange Tag,
Und Alles ruh’n und schlafen mag.
     Mein Herz in Sehnsucht wacht allein
     Und denket dein.

5
Und denket mancher lieben Stund’;

In der ich hieng an deinem Mund.
     Es blickt der Mond durch’s Fensterlein
     So trüb’ herein.

Da kommt mir’s wieder in den Sinn,

10
Daß ich so ganz verlassen bin;

     Manch Thränlein wein’ ich arme Maid
     In Einsamkeit.

Doch still! Ich will nicht weinen mehr,
Gedenke ich in Sorgen schwer,

15
     Daß du allein und unbekannt

     Im fremden Land.

[85]

Vergieb mir, daß ich diese Nacht
Nur meines Leides hab’ gedacht;
     Im Bette schnell erheb’ ich mich

20
     Und bet’ für dich.


Und sage Alles Gott dem Herrn,
Der höret fromme Liebe gern;
     Er wird dich halten treu und gut
     In sich’rer Hut.

25
Er segne unsern Liebesbund,

Daß du mir hold seist allestund,
     Daß ich dein Glück in Freud’ und Leid,
     In Ewigkeit.