Leben der Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Leben der Liebe
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 90–92.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 098.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[90]
Leben der Liebe.

Ach, an diesem trüben Tage
     Geht mir Kraft und Lust von hinnen,
Liege träumend dir am Herzen:
     Wie der Tag, so ist mein Sinnen.

5
Denken muß ich immer wieder,

     Will ich deine Wangen küssen,
Daß sie, ach, in kurzen Tagen
     Bleichen und verwelken müssen.

Denken muß ich, daß ich einmal

10
     Nimmer dich umfangen werde,

Daß die heil’ge Gluth der Herzen
     Einst erlischt in feuchter Erde,

Daß vor uns’res Leibes Asche
     Unser Name schon zerstiebet,

15
Niemand weiß, wie sich vor Zeiten

     Hier ein Menschenpaar geliebet.

[91]

Und vergessen ist auf ewig
     Dieses lichten Auges Schimmer,
Deines holden, treuen Herzens,

20
     Süßes Mädchen, denkt man nimmer!


Doch das Eine bleibet stehen,
     Ob sich Alles, Alles wende:
Herzen hören auf zu lieben,
     Doch die Liebe lebt ohn’ Ende.

25
Wie ein ew’ger Geisterfrühling

     Schwebt sie strahlend ob der Erden,
Blumen welken, Blumen keimen,
     Und im Tod ist ew’ges Werden.

Ihr der einzig Wandellosen

30
     Weihe du die flücht’gen Tage!

Laß uns lieben ohne Bangen,
     Laß uns scheiden ohne Klage!

Ob in einem künft’gen Leben
     Dich mein Geist einst wiederfindet,

35
Weiß ich nicht, das aber fühl’ ich,

     Daß dich jetzt mein Arm umwindet!

[92]

Laß uns leben, daß am Ende
     Uns der eine Trost nicht fehle:
Selig warst du auf der Erde, –

40
     Fahr’ in Frieden, meine Seele!