Augenraub

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Augenraub
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 38
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Theodor Storm
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[38]

     AUGENRAUB

Hoch ruht die Bergeshalde,
Darunter ruht der Wind,
Die Zweige hangen herunter,
Darunter ruht ein Kind.

5
Sie sitzt im Thymiane,

Sie sitzt in lauter Duft,
Sie sitzt im Fliegenschwarme
Und schaut nur in die Luft.

Die Lerchen lachen von ferne –

10
Wer hätt’ es nur geglaubt?

Sie hat die grünen Augen
Der Waldesfee geraubt.


nach Theodor Storm