BLKÖ:Bečwarowsky, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Beczy, Emil
Band: 1 (1856), ab Seite: 218. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Antonín František Bečvařovský in der Wikipedia
GND-Eintrag: 102499020, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bečwarowsky, Anton|1|218|}}

Bečwarowsky, Anton (Orgel- und Clavier-Virtuos, geb. um die Mitte des 18. Jahrhunderts zu Jungbunzlau in Böhmen, gest. zu Berlin 1830). War Organist an der Jacobskirche in Prag, kam von da nach Braunschweig, gab aber 1796 seine Stelle auf und privatisirte seitdem in Bamberg. Im Jahre 1800 begab er sich nach Berlin, wo er kurz vor 1830 gestorben zu sein scheint. Unter seinen Compositionen haben seine Gesänge, darunter Körners „Leyer und Schwert,“ mehrere Gedichte von Schiller und Goethe und einige Orgelsachen ihm einen bleibenden Namen gemacht. Unter seinen Clavier-Compositionen sind seine kleineren Schulstücke besonders empfehlenswerth.

Kwěty. Národnj zábawnjk pro Čechy, Morawany a Slowaky. Wedenjm a nakladem Jana Host. Pospjšila. Jahrg. 1835. Prag 4°. Nr. 40. S. 395. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für die gebildeten Stände. IV. Bd. 4. Abtheil. S. 75. – Gerber (Ernst Ludwig), Historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1790, gr. 8°.) I. Thl. Sp. 125.