BLKÖ:Becelli, Julius Cesar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Becceni, Peter
Band: 1 (1856), ab Seite: 204. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100029922, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Becelli, Julius Cesar|1|204|}}

Becelli, Julius Cesar (Philolog und Dichter, geb. zu Verona 1683, gest. 1750). Wurde von den Jesuiten erzogen, trat auch in ihren Orden, verließ aber mit Erlaubniß des Papstes denselben im J. 1710, 26 J. alt, worauf er sich alsbald vermälte. Seinen Lebensunterhalt bestritt er vom Unterrichtgeben und indem er in Druckereien mannigfache Arbeiten besorgte. Der Ruf, dessen sich Lazzarini erfreute, zog B. nach Padua, wo er einige Zeit verweilte und sich in classischen Studien ausbildete. Nun veröffentlichte er mehrere Werke und erwarb sich durch einige einen Namen, von denen der „Trattato della novella poesia cioè del vero genere e particolari bellezze della poesia italiana“ (Verona 1732, 4°.) und die „Dialoghi se scrivendo debba usarsi la lingua del buon secolo“ noch [205] heute geschätzt werden. Außer mehreren Lustspielen in Prosa und in Versen verfaßte er auch das Trauerspiel: „L’Oreste vindicatore.“ Von seinen poetischen Arbeiten ist sehr gesucht und selten die Dichtung „Le Nozze di Cuzzano.“ Auch schrieb B. das komische Gedicht „Il Gonella“ in 12 Gesängen, worin die Schelmereien des berühmten Lustigmachers am Hofe des Herzogs Borso von Ferrara erzählt werden. Endlich übersetzte er die 5 ersten Bücher des Herodot (Verona 1733–34, 2 Bde., 4°.), die übrigen übertrug Peter Ferrari. Becelli’s Schriften, die er sämmtlich auf eigene Kosten drucken ließ, zeichnet ein eleganter Styl aus. Als er starb, wurde auf ihn eine Bronce-Medaille mit seinem Bilde geprägt, und erschien das Buch: „Rime e versi in morte di G. C. Becelli gentiluomo Veronese“ (Verona 1750, 8°.). Er hinterließ, als er starb, viele Schriften in Manuscript, deren Mazzuchelli Erwähnung macht.

Mazzuchelli, Scrittori d’Italia. – Gamba (B.), Galleria dei Letterati ed Artisti illustri delle Provincie Veneziane nel secolo XVIII (Venedig 1824), daselbst auch sein Porträt von Comirato gestochen. – Napoli (Signorelli), Storia critica de teatri ec. ec. vol. 6. – Biographie universelle (Art. von Guiguené). – Allg. Encyklopädie der Wissensch. u. Künste. Herausgeg. von J. S. Ersch und J. G. Gruber (Leipzig 1822, 4°.). VIII. Bd. S. 285. – Nuovissimo Dizionario degli uomini illustri d’ogni età e d’ogni nazione - - - (Milano, G. Pozzoli e frat. Messa, 16°.) I. Bd. S. 401, gibt das J. 1683 als B.’s Geburtsjahr an. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la Direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 81, wo sämmtliche Schriften B.’s mitgetheilt werden.