BLKÖ:Berger, Christian Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Berger, Adolph Franz
Band: 1 (1856), ab Seite: 301. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Christian Johann Berger in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Berger, Christian Johann|1|301|}}

Berger, Christian Johann (Arzt, geb. zu Wien 14. Aug. 1724, gest. zu Kiel 2. April 1789). Nachdem er in Preßburg die Gymnasialstudien, zu Berlin und Kopenhagen die Chirurgie und zu Straßburg die Geburtshilfe absolvirt hatte, ward er 1758 Professor der Anatomie an der Maler- und Bildhauer-Akademie zu Kopenhagen, 1759 [302] Doctor, 1774 Professor der Medicin, Chirurgie und Hebammenkunst in Kiel, 1776 Etatsrath. Seine Bibliothek und 4000 Thaler hinterließ er der Kieler Universität als Vermächtniß. Er schrieb: „Semeiotica partus legitimi, de perfectissimi enixus signis“ (Kopenhagen 1759, 4°.); – „Super chirurgia genuina indole et recta discendi ratione etc.“ (Kiel 1776); – „Olimpia, die Hebamme“ (Leipzig 1785, 8°.).

Christiani (Wilh. Ernst), Einladung zu einer Gedächtnißrede auf C. A. Berger (Kiel 1789, 4°.). – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 270. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 496. – Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften u. Künste. Herausgeg. von J. S. Ersch und J. G. Gruber (Leipzig 1822 u. f., Gleditsch, 4°.) I. Sect. 9. Thl. S. 121.