BLKÖ:Bianchi, Horaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bianchi, Heliodor
Nächster>>>
Bianchi, Jacob
Band: 1 (1856), ab Seite: 377. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1031359796, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bianchi, Horaz|1|377|}}

Bianchi auch Blancus, Horaz (Rechtsgelehrter, Sprach- und Geschichtforscher, geb. zu Rom?, gest. zu Mailand 1756). War ein Schüler des Giovanni Vinc. Gravina, begab sich dann nach Mailand, wo er griechische und lateinische Sprache vortrug, und nach und nach Professor des Municipalrechtes, General-Auditor der kaiserlichen Truppen in Italien, und beständiger Podestà in Mailand wurde. Ein Schlagfluß, der ihn im J. 1753 traf, machte ihn untauglich zu fernern Geschäften, und anfangs 1756 endete der Tod seine Leiden. B. betheiligte sich stark an den literarischen Unternehmungen seines Freundes Phil. Argellati (s. d. S. 63 d. Bdes.), namentlich an der Herausgabe der Sammlung von Uebersetzungen lateinischer Schriftsteller, schrieb in seines Freundes Namen viele Vorreden und Dedicationen, und lieferte auch dem gelehrten Muratori für dessen Scriptor. rerum ital. Beiträge, u. z.: „Pauli Warnefridi de gestis Longobardorum lib. VI. cum annott.“ (irn I. Bd. der Script. p. 513); – „Landulphi Senioris Mediolanensis historiae lib. IV“ (im IV. Bd., S. 47); – Auch an „Car. Sigonii historiae ecclesiasticae lib. XIV nunc primum e Ms. in lucem emissi a P. Argellati cum prolegom. Hor. Bianchi“ (Mailand 1736, 8°.) hatte er sich betheiligt, und in der „Raccolta degli antichi poeti latini volgarizzati“ ist der 4. Bd. von B. bearbeitet. Noch sind von ihm: „Achilleide di Stazio tradotta da un’accademico quirino“ (Mailand 1732, 4°.), und die Uebersetzungen einzelner dem Claudian zugeschriebenen Gedichte in der vorerwähnten „Raccolta degli antichi poeti.“

Allg. Encyklopädie der Wissensch. und Künste. Herausgeg. von J. S. Ersch u. J. G. Gruber (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Sect. 9. Thl. S. 410, Nr. 7. – Mazzuchelli, Scrittori d’Italia. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 913. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für die gebildete Welt (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., Lex. 8°.) IV. Bd. 4. Abth. S. 818.