BLKÖ:Birk, Ernst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Birányi, Achaz
Band: 1 (1856), ab Seite: 405. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116189959, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Birk, Ernst|1|405|}}

Birk, Ernst (Geschichtforscher, geb. zu Wien 15. Dec. 1810). Trat nach zurückgelegten Studien an der Wiener Hochschule 1831, bei der k. k. allgemeinen Hofkammer in Staatsdienste. Seit 1837 an der kaiserl. Hofbibliothek angestellt, wurde er am 6. Nov. 1854 zum wirklichen Custos an diesem kaiserl. Institute ernannt, dessen Reorganisirung in der Abtheilung der Druckwerke seit 1848 sein er Leitung übertragen ist. Am 26. Juni 1848 wurde B. zum correspondirenden, und am 28. Juli 1851 zum wirkl. Mitglied der philos.-historischen Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften ernannt. Seine schriftstellerische Thätigkeit begann 1835 mit Herausgabe der Regesten des Hauses Habsburg, die Fürst E. M. Lichnowsky seinem bekannten Geschichtswerke einverleibte. Diese durch großen Umfang wie Zerstreuung des Materials schwierige Aufgabe beschäftigte ihn unausgesetzt bis 1845. Während dieses Zeitraumes hatte B. die günstige Gelegenheit, fast alle öffentlichen und die bedeutendsten Privatarchive der Monarchie auf wiederholten Reisen aus eigener Anschauung kennen zu lernen, und reichhaltige diplomatische Sammlungen zusammen zu bringen. Dem Grundsatze treu, nur dann mit einer Arbeit hervorzutreten, wenn es möglich Neues zu bieten, oder stereotyp gewordene Entstellungen von Thatsachen zu berichtigen gibt, hat B. bisher mehrere historische Schriften veröffentlicht, so u. a.: „Urkundenauszüge zur Geschichte Kaiser Friedrich des III. in den Jahren 1452–1467, aus bisher unbenützten Quellen“ (Wien 1853, 8°.); – „Bildnisse österr. Herzoge des XIV. Jahrhunderts und ihrer Gemalinen, zum ersten Male herausgegeben (mit histor. Erläuterungen)“ (Wien 1855, 4°.); – „Actenstücke, Herzog Philipps von Burgund Gesandtschaft an den Hof des römischen Königs Friedrich IV. in den Jahren 1447 und 1448 betreffend; (in Chmels österreich. Geschichtsforscher, Wien 1838, 8°., Bd. I, S. 231; auch unter dem Titel: „Documents relatifs à l’ambassade, envoyée par Philippe, Duc de Bourgogne, à la cour de Frédéric IV., roi des Romains etc.“ (Gand 1842, 8°.), und im „Messager des sciences historiques de Belgique etc.“ (Gand 1842, 8°.); – „Des Chipenwerger’s[WS 1] Klage um König Albrecht II. † 27. Oct. 1439“ in dem von den Beamten der Hofbibliothek herausgegebenen Album zur Feier des 70. Geburtstages Sr. Exc. des Grafen Moriz von Dietrichstein, Präfecten der Hofbibliothek etc. (Wien 1845, 4°.); – „Beiträge zur Geschichte der Königin Elisabeth von Ungarn und ihres Sohnes König Ladislaus, 1440–57“ (Wien 1848, 4°.); [auch in dem Werke: Quellen und Forschungen zur vaterländischen Geschichte, Literatur und Kunst. Wien 1849, 4°.]; – „Vertrag der Witwe des Gubernators Hunyad und Michael Szilagyi’s mit dem Palatin Ladislaus von Gara zu Szegedin am 12. Jänn. 1458“ (Wien 1851, 8 °.); [in’s Ungar, übersetzt im Új Magyar Muzeum etc. Pesth 1851]. Als Mitglied der von der kais. Akad. der Wissensch. niedergesetzten Commission zur Herausgabe der Acta conciliorum saeculi XV“, hat B. gemeinschaftlich mit Fr. Palacky in Prag den ersten Band dieses großen Sammelwerkes „Scriptorum concilii Basilensis Vol. I.“1856 in Fol. vollendet. Ein besonders reichhaltiges Urkundenbuch zur Geschichte der Grafen von Cilli ist seiner Vollendung nahe, und wird zugleich mit einer kritischen Geschichte dieses berühmten Geschlechtes erscheinen.

Almanach der kais. Akademie der Wissenschaften [406] für d. J. 1852 (Wien, Staatsdr., 8°.) S. 137. – Ein Porträt B.’s, gezeichnet von Dauthage, befindet sich in der von Letzterem herausgegebenen Bildnißsammlung der Mitglieder der kais. Akademie der Wissenschaften.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Chiphenwerger’s.