BLKÖ:Boerio, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Boër, Lukas Johann
Band: 2 (1857), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1055201521, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Boerio, Joseph|2|18|}}

Boerio, Joseph (Rechtsgelehrter und Sprachforscher, geb. zu Lendinara 1754, gest. zu Venedig 25. Febr. 1832). Nachdem er in Padua die Rechte studirt, und den Vorlesungen des berühmten Bragolino beigewohnt hatte, ward er im Alter von 22 Jahren seinem Vater, einem angesehenen Beamten, an die Seite gegeben und später zum Richter verschiedener Tribunale der venetian. Republik aufgestellt. Als er 1791 Kanzler des venetianischen Podestà von Chioggia, Giandomenico Ermolao II. Tiepolo war, schrieb er das: „Sommario storico dei titoli e delle materie“ zu der „Raccolta di Parti: Terminazioni e Decreti concernenti ai corpi magistrati ed ufficj municipali di Chioggia“. Im J. 1797 ward er von der österreichischen Regierung mit dem Amte eines Assessors beim Criminalgerichte zu Venedig betraut. 1800, nach der Einverleibung Venedigs in das Königreich Italien, versah er im adriatischen Departement die Stelle eines Richters am obersten Gerichtshofe. In gleicher Eigenschaft kam er 1814 nach Rovigo und später nach Padua. Nach 30jähriger Dienstleistung zog er sich als Rath zurück. Als Jurist schrieb er außer der obigen Abhandlung noch: „Raccolta delle leggi venete pel territorio“ (Verona 1793, 8°.); – „Repertorio del codice criminale austriaco“ (Venet. 1815); – „La Pratica del processo criminale“ (Venet. 1815, 8°.). Als Sprachforscher gab er das sehr gesuchte und schon sehr seltene Werk: „Dizionario del dialetto [19] Veneziano“ heraus, worin er ebenso ein reiches Wissen, wie einige Vertrautheit mit den Schönheiten seiner Muttersprache beurkundet. Im Manuscripte hinterließ er: „Indice italiano veneto“.

Tipaldo, Biografia degli Italiani illustri. – Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1856, Naratovich, 8°.) S. 357 [nach diesem ist B. 1756 geboren; ferner ist Dandolo’s Bemerkung, daß Tipaldo in sein Werk den Boerio nicht ausgenommen, unrichtig, da er sich darin befindet]. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) VI. Bd. Sp. 357. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1853, Bibliogr. Inst., Lex. 8°.) IV. Bd. 4. Abtheil. S. 1322.