BLKÖ:Boër, Lukas Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Boerio, Joseph
Band: 2 (1857), ab Seite: 17. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Lukas Boër in der Wikipedia
Johann Lukas Boër in Wikidata
GND-Eintrag: 116224622, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Boër, Lukas Johann|2|17|}}

Boër eigentlich Boogers, Lukas Johann (Arzt, k. k. Leibchirurg, geb. zu Uffenheim im Anspach’schen 20. April 1751, gest. zu Wien 19. Jänner 1835). Genoß den ersten Unterricht bei den Jesuiten in Würzburg, und wurde schon im Alter von 16 Jahren Magister philosophiae. Ehe er zur Standeswahl schritt, studirte er noch 2 Jahre Latein, dann wurde er (1771) Zögling des Professor Siebold in Würzburg, trat ins dortige Juliusspital ein, und zeichnete sich bei einer in Franken ausgebrochenen bösartigen Fieberepidemie so aus, daß der Fürstbischof von Würzburg dem Jünglinge als Belohnung seiner Verdienste freistellte, sich eine Gnade zu erbitten. Boër erbat sich nun die Erlaubniß nach Wien gehen zu dürfen, um dort die Vorlesungen des berühmten Professor de Haën zu hören. Diese Erlaubniß ward ihm, und B. bildete sich nunmehr unter de Haën, Stoll, Leber; widmete sich unter Dr. Lebmacher der Geburtshilfe, und wurde zuerst Magister derselben. 1780 wurde er zum Chirurgen in der Findelanstalt ernannt. Da lernte ihn Kaiser Joseph II. kennen, der die Umwandlung des Namens Boogers in Boër veranlaßte, ihn 1784 die Niederlande, Frankreich, England, Italien und Deutschland bereisen ließ, von welcher Reise er 1788 in Wien wieder eintraf. 1789 wurde B. Professor in der neuen Gebäranstalt, zum Doctor promovirt und k. k. Leibchirurg, wobei ihm der hochsinnige Monarch, der B. sehr liebte und achtete, in All und Jedem freie Rede gestattete, welches Vorrechts sich B. auch häufig bediente, wenn es nöthig war, und zum Besten der ihm anvertrauten Anstalt frommte. B. war auch wissenschaftlich thätig, und sind mehrere Werke von ihm sowohl unter dem Namen Boogers, wie Boër vorhanden. Unter dem Namen Boogers erschienen von ihm: „Bemerkungen über Guerards Entbindungsart an einer Gebärenden, hauptsächlich die Schambeintrennung betreffend“ (Wien 1780 [Gräffer], 8°.); – „Ueber die Anwendung und den Gebrauch der Hebels in der Entbindungskunst“ (Wien 1785 [Trattner], 8°.); – „Herr v. Cambons Schreiben, 3 Schambeintrennungen betreffend. Aus dem Französ. mit Anmerkung“ (Wien 1783, 8°.). – Unter dem Namen Boër erschienen: „Abhandlungen und Versuche geburtshilflichen Inhalts“ (Wien 1791–93, 3 Thle., gr. 8°.); zweite Auflage unter dem Titel: „Abhandlungen [18] und Versuche zur Begründung einer neuen naturgemässen Geburtshilfe in 7 Büchern“ (Ebend. 1811, 3 Bde., gr. 8°.); dritte Auflage unter dem Titel: „Natürliche Geburtshilfe und Behandlung der Schwangern and Wöchnerinnen“ (Ebend. 1817, Mösle, 3 Bde., gr. 8°., und Supplem. 1826, gr. 8°.); – „Naturalis medicinae obstetriciae lib. VII.“ (Wien 1812, Beck, gr. 8°., Supplem. dazu 1826); – „Libri de arte obstetricia“ (Wien 1830 [Heubner], gr. 8°.); – „Ueber die Säugung neugeborner Kinder und die Behandlung der Brüste bei Kindbetterinnen“ (Wien 1808 [Beck], gr. 8°.); – „Schreiben an Brambilla“ (Wien 1781 [Leipzig, [Boeth], gr. 8°.); – „Versuch einer Darstellung des kindlichen Organismus“ (Wien 1813 [Heubner], neue Auflage 1818, gr. 8°.). – Gelehrte Gesellschaften des Inn- und Auslands ehrten B.’s Verdienste um seine Wissenschaft; die Josephs-Akademie in Wien – obwohl B. kein Anhänger derselben war – ernannte ihn zu ihrem Mitgliede, und die gelehrten Gesellschaften und Akademien von Erlangen, Paris, Wilna, St. Petersburg, Heidelberg u. a. schmückten sich selbst, indem sie ihn in den Kreis ihrer Mitglieder aufnahmen.

Hussian (Raphael Ferd.), Dr. L. J. Boërs Leben und Wirken; biographische Skizze (Wien 1838, 4°., mit Porträt). – Neuer Nekrolog der Deutschen (Weimar 1837, Voigt, 8°.) XIII. Jahrg. 1835, I. Thl. S. 78 von Heinrich Matthaey. – Kayser (Christian Gottlob), Vollständiges Bücher-Lexikon (Leipz. 1834, Schumann, 4°.) I. Bd. S. 302. – Meusel (J. G.), Das gelehrte Deutschland (Lemgo 1783, Meyer, 8°.) 4. Auflage, I. Bd. S. 174 [unter dem Namen Boogers, wo auch ein Paar von ihm verfaßte Lustspiele: „Die Post, oder die Frau als Courier“ (1774) und „Der dramatische Antikritikus“ (1775) aufgeführt werden]. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de Mr. le Dr. Hoffer (Paris 1853) VI. Bd. Sp. 665 [Artikel: Boogers, mit der Angabe: geb. am 10. April 1752]. – Callisen, Medicinisches Schriftsteller-Lexikon. – Gräffer (Franz), Kleine Wiener Memoiren (Wien 1845, 3 Bde.) I. Bd. S. 35. – Derselbe, Wiener Dosenstücke (Wien 1852, J. F. Gretz, 2. Ausgabe, 8°.) II. Bd. S. 87: „Die Josephs-Akademie und Boër.“ – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 317 und VI. Bd. Suppl. S. 377. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., Lex. 8°.) IV. Bd. 4. Abtheil. S. 1320.