BLKÖ:Bohusch, Georg von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Bojer, Wenzeslaus
Band: 2 (1857), ab Seite: 27. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1077069286, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bohusch, Georg von|2|27|}}

Bohusch, Georg von, auch Szenitzky genannt (Topograph, geb. zu Neusohl 1687, gest. 1722). Er entstammt einer adeligen Familie seiner Geburtsstadt, in welcher er auch seine wissenschaftlichen Studien machte. Als ihn in seinem schönsten Alter – er zählte damals 35 Jahre – der Tod ereilte, war er Rektor des evangelischen Gymnasiums zu Käsmark in der Zipser Gespannschaft. Im Druck erschienen von ihm: „Descriptio Inclyti Comitatus Scepusiensis geographico-historica“ welche sich in des Mathias Bel „Prodromus Hungariae antiquae et novae, p. 69–124“ (Fol.) befindet, und welcher eine Karte des Zipser Comitates von Paul Kray de Rokus beigefügt ist; – Ferner: „Oratio panegyrica Carolo VI Imperatori sacra“ (1713, Fol.). Seine im Manuscript verbliebene Handschrift der kön. Freistadt Käsmark wurde von Karl Wagner in seinem Werke: „Analecta Scepusii sacri et profani“ benützt. Samuel, Bruder des Vorigen, war ein bedeutender Jurist, der außer dem ungedruckten Tractat „De dignitate palatinali“ auch ein Werk schrieb über das „Jus civile hungaricum“, wofür der Kaiser Karl VI. den ansehnlichen Preis von 30,000 fl. ausgesetzt hatte. Des B.’s in lateinischer Sprache verfaßtes Werk wurde von den Preisrichtern nach Verdienst gewürdigt, aber als es gedruckt werden sollte, ereilte den Verfasser der Tod und der Druck unterblieb.

Horányi (Alexius), Memoria Hungar. Tom. I. pag. 314, 315 und Nova Memoria Hungar. p. 509, 510. – Genersich, Merkwürdigkeiten der königl. Freistadt Käsmark (1804) 2. Theil. – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835) I. Bd. S. 349. – Allgem. Encyklopädie der Wissenschaften und Künste. Herausgegeben vonJ. S. Ersch und J. G. Gruber (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Sect. 11. Thl. S. 333.