BLKÖ:Chotek von Chotkowa und Wognin, Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 359. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Chotek von Chotkowa und Wognin, Joseph Graf|2|359|}}

Chotek von Chotkowa und Wognin, Joseph Graf (k. k. Oberst, geb. zu Wien im J. 1776, gest. den Tod der Ehre bei Wagram 6. Juli 1809). Ist ein Sohn des Grafen Johann Rudolph (s. d. S. 362). Trat am 14. Febr. 1794 als Unterlieutenant in das Kaiser Carabinier-Reg., um gleich an den Feldzügen Theil zu nehmen; rückte im October 1796 zum Oberlieutenant im Generalstabe, im Juni 1797 zum Rittmeister vor, in welcher Eigenschaft er später zu Kavanagh-Kürassieren[WS 1] kam. Im Feldzuge 1799 zum Hauptmanne im Generalstabe befördert, wählte ihn der Erzherzog Karl zum Flügeladjutanten. C. wohnte allen Schlachten und Gefechten in dieser Epoche bei, und überbrachte von dem glücklichen Gefechte bei Lochgau (3. Nov.) die Nachricht an das kais. Hoflager nach Wien. Im April 1804 wurde er Major bei Würtemberg-, später bei Melas-Dragoner, und avancirte am Tage der Schlacht von Austerlitz zum Oberstlieutenant bei Rosenberg-Chevauxlegers, wo er im Juli 1808 zum Obersten und Regiments-Commandanten vorrückte. Im J. 1809 wurde er in’s 6. Armeecorps des Feldmarschall-Lieutenants Baron Hiller und in die Division Vincent eingetheilt. Sein Regiment kam bei Pfaffenhofen (18. April) zuerst in’s Gefecht; drei Tage darnach bildete er nach dem Treffen von Rottenburg die Arrieregarde des Corps und wies mehrere feindliche Angriffe zurück, schlug sich noch an demselben Tage (21. April) bei Landshut, am 24. bei Neumarkt und am 3. Mai bei Ebelsberg. In der Schlacht bei Aspern stand C. mit dem Regimente in der 5. Colonne zwischen Stadtl Enzersdorf und Eßlingen, und zeichnete sich erneuert aus. Bei Wagram, am zweiten Tage der Schlacht (6. Juli), eilte er der bei Adlerklau angegriffenen Infanterie und Artillerie zu Hilfe, um im Vereine [360] mit Kronprinz-Kürrassieren die vor Adlerklau aufgestellten, vom Feinde bereits bedrohten österreichischen Geschütze zu retten. Er fand aber bei diesem muthvollen Wagnisse den Tod der Ehre für das Vaterland.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert[WS 2] (Wien 1851) I. Bd. S. 692.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Kavanagh-Kürrassieren.
  2. Vorlage: Meinert.