BLKÖ:Comi, Siro

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Comerio, Augustin
Band: 2 (1857), ab Seite: 434. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Comi, Siro|2|434|}}

Comi, Siro (Archivar u. Bibliograph, geb. zu Pavia 9. Dec. 1741, gest. ebenda 8. Sept. 1821). Mit seinem Berufe als Archivar standen seine Lieblingsstudien, nämlich literarische Forschungen über einzelne geschichtliche Thatsachen in innigem Zusammenhang. Gelehrsamkeit und strenge Kritik zeichnen sie aus. Außerdem hat er sich durch Aufstellung und systematische [435] Ordnung mehrerer Archive, bei denen er angestellt gewesen, um das italienische Archivwesen bleibende Verdienste erworben. Von seinen durch den Druck veröffentlichten Schriften sind zu nennen: „Ricerche storiche sull’ Accademia degli Affidati e degli altri analoghi stabilimenti di Pavia“ (Pavia 1792, 8°.); – „Memorie sulla storia della typographia pavese del secolo XV“ (ebend. 1807, 8°.); – „Memoria storico-critica sopra Severino Boezio“ (ebend., 8°.); – „Franciscus Philelphus archigymnasio Ticinensi vindicatus“ (ebend. 1783, 8°.) – und „Memorie storico-diplomatiche“ (ebend. 1802–1804, 8°.).

Notizie compendiose della vita e degli studj di Siro Comi cittadino pavese, letterato storico, archeologo diplomatico scritte da L. B. accademico affidato (Mailand 1822, 8°.) [davon wurden nur 250 Exemplare gedruckt]. – Tipaldo, Biografia degli Italiani illustri II. Bd.Ersch (J. S.) u. Gruber (J. G.), Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften u. Künste (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Section, 18. Bd. S. 349. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de Mr. le Dr. Hoffer (Paris 1853) XI. Bd. Sp. 334. – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann). (Wien 1837) I. Bd. S. 580.