BLKÖ:Dondi dall’ Orologio, Franz Scipio

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Donay, Joseph
Band: 3 (1858), ab Seite: 357. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 104353074, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dondi dall’ Orologio, Franz Scipio|3|357|}}

Dondi dall’ Orologio, Franz Scipio (Bischof von Padua, Kirchenhistoriker, geb. zu Padua 19. Jan. 1756, gest. ebenda 6. Oct. 1819). Entstammt einer vornehmen Familie Padua’s, wurde im Adelsconvict von Modena, aus welchem Männer wie Spalanzani, Barbieri, Nuvolato u. A. hervorgingen, erzogen, trat in den geistlichen Stand, erhielt – 26 Jahre alt – ein Canonicat am Domcapitel seiner Vaterstadt, wurde, als 1796 der Bischof starb, General-Vicar, dann Weihbischof von Trinity und 1807 Bischof von Padua. Seine Ernennung gab Veranlassung zu einer Reihe von sehr werthvollen Festschriften. Neben strenger Erfüllung seines geistlichen Hirtenamtes beschäftigte er sich mit historischen und kirchenhistorischen Forschungen und bereicherte die Wissenschaften mit werthvollen Schriften. Diese sind: „Discorso sopra i doveri delle claustrali“ (Padua 1780, 12°.); – „Due lettere sopra la fabbrica della cattedrale di Padova“ [Eb. 1794, 4°.), mit schätzenswerthen Beiträgen zur Paduanischen Kunstgeschichte; – „Sinodo inedito e memorie della Vita di Pileo Prata“ (Eb. 1795, 4°.); – „Dissertazioni sopra l’istoria ecclesiastica di Padova“ (Eb. 1802–17, 4°.), neun Abhandlungen aus den Urkunden des Capitel-Archivs geschöpft; – „Serie storico-cronologica dei canonici di Padova“ (Eb. 1805, 4°.); – „Sopra li cimiterj“ (Eb. 1809); – „Illustratio pagellae casuum reservatorum“ 1807); – „De more osculandi annulum episcopalem“ (Eb. 1809); – „Dissertazio sopra li riti, la disciplina, e le costumanze della chiesa di Padova sino al XIV secolo“ (Ebend. 1816, 4°.); – „Laudatio in funere Bernardi Mariae Carendonii episcopi feltriensis“ (Ebend. 1812, 4°.). Carendoni wohnte dem 1810 abgehaltenen National-Concil in Paris bei, und wurde der Einzige von den damals Versammelten durch den Tod hinweggerafft. Dondi schrieb bei dieser Gelegenheit die Lobrede auf den Verblichenen. – Von seinen in Sammelwerken befindlichen Abhandlungen stehen in den „Atti dell’ accademia di Padova“ (II. Bd. S. 469) die „„Notizie sopra Jacopo e Giovanni Dondi“, zwei denkwürdige Vorfahren seines Geschlechtes, von denen Johann ein Uhrwerk erfand, nach welchem die Familie den Beinamen „dall’ Orologio“ erhielt. Dondi stand mit berühmten Gelehrten seiner Zeit, u. A. mit Tiraboschi, Lanzi, Millin im Briefwechsel und erfuhr mannigfaltige Ehren, zuletzt die Ernennung zum „Vescovo assistente al soglio papale“.

Melan, Oratio in funere episcopi D. ec. ec. (Padua 1820, 8°.). – Fantini, Oratio ec. ec. (Padua 1820, 4°.). – Da Rio, Giornale della letteratura italiana (Padua) tom. XX (1808) S. 186: „De’ varj opuscoli che vennero qui pubblicati nel solenne ingresso del cav. Scip. Fondi a vescovo della nostra diocesi.“Tomo I. (1819): „Necrologia di Franc. Scip. Dondi dall’ Orologio vescovo.“Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venezia 1856, Naratovich, 8°.) Appendice, S. 31 [gibt das J. 1816 als sein Todesjahr an]. – [358] Gamba (Barthol.), Galleria dei Letterati ed Artisti illustri delle Provincie Veneziane nel secolo XVIII (Venedig 1824, 8°.) [nach diesem geb. 1756, gest. 1816]. – Sorgato (Gaetano Abb.), Memorie funebri antiche e recenti (Padua 1856, Seminardruckerei, Lex. 8°.) S. 172. [ein Epigraph auf Scipio Dondi]. – Ebenda S. 103: „Famiglia de’ Dondi di Padova, denominata da poi dall’ Orologio. I. Jacopo“ [wird eine Fortsetzung von biographischen Skizzen der andern denkwürdigen Glieder dieser Familie in Aussicht gestellt]. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoefer (Paris 1853) XIV. Bd. Sp. 548 [nach dieser geb. 6. Jänn. 1756, gest. 6. Oct. 1829]. – Tipaldo, Biografia degli Italiani illustri. – Ersch (J. S.) und Gruber (J. G.), Allg. Encyklopädie der Wissenschaften u. Künste (Leipzig 1822 u. f., Gleditsch, 4°.) 1. Sect. 27. Bd. [nach dieser geb. 19. Jänn. 1756, gest. 6. October 1819]. – Porträt. Unterschrift: Franc. Scipione Dondi-Orologio Musitelli inc. in (Gamba).